Endstation – Der letzte Liegeplatz

Die letzte Reise, der letzte Zweck. Im Sand auf dem Gelände eines Berliner Strandcafés liegt das Wrack eines ehemals eleganten Motorbootes aus Holz. Der Lack ist ab. Das Holz ist gesplittert. Der alte Rumpf dient als Dekoration. Interessierte können an diesem Boot sehen, wie es aufgebaut wurde. Wird es von Jugendlichen des Nachts abgefackelt, am Ende des Sommers verschrottet oder findet sich ein spleeniger barmherziger Gast, der den Ehrgeiz entwickelt, dieses Boot zu restaurieren?

Hölzerne Motoryacht

Hölzerne Motoryacht

Spanten und Planken

Spanten und Planken

Hölzerne Motoryacht 2

Hölzerne Motoryacht 2

Aufgelaufen. Ein schnittiger Bug im Sand

Aufgelaufen. Ein schnittiger Bug im Sand.

2011. Berlin. Hölzerne Motoryacht. Foto: Thomas Gade

Das Steuerrad im Motorboot

2011. Berlin. Hölzerne Motoryacht. Foto: Thomas Gade

Sportliches Heckdesign

2011. Berlin. Hölzerne Motoryacht. Foto: Thomas Gade

Wie wird ein Boot konstruiert? Hier ist es zu sehen.

0 Kommentare zu Endstation – Der letzte Liegeplatz

  • Mario

    Schade um das Boot. Es sieht gekonnt gebaut aus. Mit Kunstharzspachel und Holz ließe sich das Teil wohl wieder instand setzen.

  • kai

    Schöne Form,schade das es verschrottet wird. Wo kann man es sich anschauen? Ich würde es holen.

    Oxly: Der Betreiber des Geländes ist höchstwahrscheinlich die Strandbar Metaxabay am Berliner Hauptbahnhof. Mit Google ist die Adresse unter dem Stichwort metaxabay leicht zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Du kannst diese HTML tags verwenden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

Löse die Aufgabe: *